OSTERüberNACHTung

Die Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag trafen sich Jugendliche in der Grotte, um sich mit dem Thema „Auferstehung – ja, nein, vielleicht?“ zu beschäftigen.

Anna Steiniger, Jürgen Sammer und Sabine Dresel (das Vorbereitungsteam) hatten im Vorfeld viele verschiedene Menschen befragt, ob sie an die Auferstehung glauben, wie sie sich diese vorstellen und warum Jesus wohl ihrer Meinung nach auferstanden ist. Die Antworten waren bunt und vielfältig und regten die Jugendlichen an, sich ihre eigenen Gedanken zum Thema zu machen. Diese wurden dann auch kreativ gestaltet und im Gespräch miteinander geteilt. So kamen viele auf neue Ein-und Ansichten zu diesem Thema. Aber natürlich kam auch das Spielen in dieser Nacht nicht zu kurz und auch ruhigere Phasen hatten ihren Platz in dieser Nacht.

2014 Osteruebernachtung

Weil reden, spielen und kreativ sein hungrig macht, gab es mitten in der Nacht noch ein Feuer mit Stockbrot und Würstchen und Zeit, sich auf der Wiese auszutoben. Auch Ostereier suchten wir – an ungewohnten Plätzen. Wir hatten kurzerhand die Kirche zum Versteck umfunktioniert und hatten viel Spaß beim Suchen der Überraschungseier und dann beim Zusammenbauen der Spielsachen.

Am Ende der Nacht bereiteten wir dann noch unseren Raum für das Osterfrühstück nach dem Gottesdienst vor und kochten den Kaffee. Einige waren auch noch am Gottesdienst beteiligt, andere feierten einfach „nur“ mit und alle blieben noch zum gemeinsamen Frühstück.

Alle waren nach der durchwachten Nacht sichtlich müde und trotzdem auch bereichert, durch die neuen Denkanstöße und hatten eine neue und eigene Sicht zu diesem Thema entwickelt. Es hat sich auf jeden Fall für alle gelohnt, in die Grotte zu kommen und eine Nacht zu durchwachen und sich auf Andere und deren Meinungen einzulassen.  

Kategorien Berichte